NaturPur- NEWS

ALT(e News), ABER WICHTIG !
 
  SENSATIONELLE  116  JAHRE
wirkte und lebte der Ernährungsforscher Norman W. Walker, der mit 113 noch sein letztes Buch schrieb und in den 30er- Jahren in Amerika mit seinen Obst- und Gemüsesaft- Büchern und -Erfolgen Furore machte .
Ich wurde wieder an ihn erinnert, da ich das schon vergessene Buch 

'Täglich frische Salate erhalten Ihre Gesundheit

zurückbekam und durchblätterte. Es enthält neben einigen kurzen, aber informativen Kapiteln zu Milch-, Getreide-, Koch-, Misch-, etc. Themen über 70 Salatrezepte, die mir zwar etwas absurd vorkommen, was aber auch daran liegen könnte, dass ich Rezepte immer schon für reichlich überflüssig hielt.
Dennoch kann es für Einsteiger, denen die Rezepte aus dieser Seite nicht reichen, eine gute 'Kletterhilfe' sein. 
Hier noch einige Zitate aus dem Buch.

PERMAKULTUR- DESIGN
Nun  trifft auch auf mich das witzige Sprücherl
'Gestern wußte ich noch nicht, was das ist und heute bin ich certifizierter Permakultur- Designer!'
zu.
Ganz so schnell gings zwar nicht, aber mit etwas BücherStudium davor und in 9 Tagen mit dem wunderbaren Joe Polaischer war es zu schaffen.
Für alle, die sich mit dieser, vom AlternativNobelpreisträger Bill Mollison begründeten Technik, die ein Optimum an ResourcenNutzung mit einem Maximum an Nachhaltigkeit verbindet, befassen wollen, habe ich einen kleinen Überblick zusammengestellt.
Für Rohköstler ist es ein einfacher, logischer, wenn nicht ohnehin schon getaner, Schritt in Richtung nachhaltiger  Selbstversorgung.
GEFÄHRLICHER RAT FÜR DIABETIKER
IN "WANDMAKER AKTUELL" 4/2000 (JULI/AUGUST)
meint Wolfgang Friedrich, der mich ersuchte den folgenden Text im net zu veröffentlichen:

In der Rohkost-Zeitschrift "Wandmaker aktuell", Ausgabe 4/2000, wurde im Artikel "Zuckerrausch" (ab Seite 6) den Diabetikern zur Therapie die Empfehlung gegeben, mehr Fett zu essen.
Da ich diesen Rat für unangebracht, ja sogar, gerade auch bei Diabetes, für gefährlich halte, habe ich einen entsprechenden Leserbrief an Herrn Wandmaker geschrieben mit der dringenden Bitte um Veröffentlichung in der Ausgabe 5/2000. Ich belege darin meine Auffassung mit eigenen konkreten Erfahrungen als insulinspritzender Diabetiker.
Leider wurde der Brief nicht veröffentlicht. Stattdessen gab es im Heft 5/2000 eine Fortsetzung des Artikels "Zuckerrausch", in dem die Empfehlung, mehr Fett zu essen, wiederholt und weiter ausgeführt wurde. Auf meinen Brief wurde nur allgemein hingewiesen ("kann wegen seiner Länge nicht veröffentlicht werden"), und etwas Werbung für mein Buch gemacht, was ja sehr nett war. Leider aber kein Wort darüber, daß mein Brief auch Kritik an der Sache enthielt, was ja sein eigentlicher Zweck war.
In der Hoffnung, daß diese Internet-Seiten auch von Lesern von "Wandmaker aktuell", insbesondere auch den Diabetikern, gelesen werden, folgt nun dieser Leserbrief an "Wandmaker aktuell" vom 8.7.2000.
Mein Dank an Wilhelm für das Einstellen ins Net!

Wolfgang Friedrich

Langsam kommen sie ja doch nach..
... die werte Wissenschaft, mit den Docs und ihren Patienten im Gefolge.
Heute wurden im KURIER gleich zwei - für Rohköstler - alte Hüte als brandaktuelle News verkauft:
'Fünf Handvoll Obst & Gemüse pro Tag beugen Krebs vor' meint nun mittlerweile auch schon ein Ernährungswissenschafter und die Österreichische Krebshilfe. 30- 40% der Krebsfälle können sie sich inzwischen von falscher Ernährung verursacht vorstellen! Ist ja toll! Wenn man das Tempo so weiterextrapoliert, sind die doch tatsächlich schon in 30- 50 Jahren bei der Rohkost. Vorerst aber müssen sie die gute Nachricht gleich einmal noch destruieren indem sie zwar die Vitamine loben aber schreiben: '...wobei das Gemüse aber nicht unbedingt frisch zubereitet werden muss ..'. 
Bis sie dann auch noch checken, dass in unserer ÜberflussGesellschaft nicht das Genugbekommen an Vitaminen, Spurenelementen, etc. das Entscheidende ist, sondern das Weglassen des Unangepassten (Milch, Getreide, Hochverarbeitetes, etc.), dauert's sicherlich auch wieder ein paar Jährchen.
Die andere Jubelmeldung war 'Lebenserwartung steigt- Menschen können in Zukunft älter als 120 Jahre werden'.
Die Rohkost- Uralt- Formel, aus Tierbeobachtungen, 'Lebensalter = 6 bis 7 fache Entwicklungszeit', die ebenfalls dieses Alter ergibt, gibts schon Jahrzehnte. Viele Rohköstler kennen wahrscheinlich die Hohn- und UnglaubensAusbrüche der Mitwelt, auf solche Theorien, aber jetzt stimmts! Jetzt kommts schließlich von einer Uni in Berkley.
Wieder einmal 'Seht die Vögel des Himmels ...'
Jahrelang übersah ich, trotz intensiver Suche nach natürlicher Ernährung, die Kochfalle. Zu selbstverständlich und lange zurückliegend ist diese Entscheidung, um sich ihrer bewusst zu sein. Danach checkte ich immer wieder meine Gewohnheiten, auf solch gut versteckte Selbstverständlichkeiten. Dabei entdeckte ich so manch Erstaunliches (was sich teilweise über diese Naturpur- Seiten verteilt findet) und war mir schon ziemlich sicher, alle Zivilisationsfallen erkannt zu haben.
Um so verblüffter war ich nun im Urlaub, als ich entdeckte welch Riesenunterschied besteht zwischen konzentriertem (wir sagen zivilisiertem) Essen (zu einer bestimmten Zeit, eine bestimmte Menge bestimmter, vorbereiteter Nahrungsmittel) und dem Herumsuchen und Herumprobieren, wie es die wildlebenden Tiere tun.
  • Die Mahlzeiten verlängern sich,
  • werden zu einem umfassenderen sinnlichen Erlebnis,
  • werden durch die längeren Pausen zwischen den Happen, geschmacklich intensiver,
  • wir essen weniger
  • wir schulen uns damit im Erkennen unzähliger Details ('Mitesser', Himmelsrichtung, etc.)
  • achten besser auf unterschiedliche Reifegrade,
  • werden achtsamer und 
  • werden exakt zu richtigen Kombinationen geführt.
Im Grunde ist dieser Naturpur- Genuss natürlich ohnehin bekannt, denn wer erinnert sich nicht gerne an die Glücksmomente der Kindheit, einige Walderdbeeren zu 'erjagen' oder ein 'rotgetupftes' Himbeergestrüpp zu entdecken.
Die größte Herausforderung dabei dürfte allerdings sein, diese gemachten Erfahrungen in den Alltag zu integrieren. Viel Spaß dabei!
FALLWEISE GIBT ES ..
mich auch in der Presse:
 
DIABETES - Es bewegt sich ja doch...
 
..etwas bei den 'süßen' Mitmenschen!

Nach einiger Ablehnung, auf die meine bisherigen RohErnährungsangebote bei Diabetikern gestoßen sind, freut es mich jetzt besonders, den Kontakt zu Herrn Wolfgang Friedrich gefunden zu haben.
Er wollte sich mit seiner Diabetes Typ 1- Erkrankung nicht so ohne weiteres abfinden, kam über die ja leider sattsam bekannten Hürden irgendwann doch zur Rohkost, hat selbstbewusst und selbstverantwortlich Versuche unternommen und darüber ein Büchlein zusammengestellt. Er beschreibt darin wie es funktionieren könnte und hat selber Erfolge erzielt, die er nicht mehr missen möchte.
Besonders seine Informationen, dass gerade im Anfangsstadium dieser Erkrankung noch viel, durch eine Ernährungsumstellung, zu retten wäre, machen ein Verschweigen der Rohkost- Option unveranwortlich. 
Herr Friedrich sucht den Kontakt mit ebenso experimentierfreudigen Menschen bzw. bietet seine Hilfe Suchenden an. Sein Buch kann zum Selbstkostenpreis bezogen werden (Adresse per mail) oder, da es ihm ausschließlich um die Weitergabe seines Wissens geht, hier kostenlos gelesen werden.

LIVE COUNTS
ist ein wunderbares Buch für alle, die es noch immer nicht glauben und auch für die, die sich wieder einmal in den Fakten suhlen wollen, die zeigen, dass wir inmitten eines einzigen, riesigen Wunders leben.
Es wurden hier Daten unseres Planeten/ unseres Lebens zusammengetragen, die teilweise so unbegreiflich, wie die ganze Schöpfung selber sind.
Man kann hier nach Herzenslust 'querrechnen', Aufstellungen machen oder nur schlicht und einfach staunen.
Wer kann sich schon unter 10 Billiarden (10 000 000 000 000 000) Ameisen, die es weltweit gibt, etwas vorstellen?
Dass auf einen Menschen 1 Trilliade Bakterien, 167 Millionen Tiere,  500 Bäume und 50 Vögel kommen, ist wenigstens im Schlussteil vorstellbar.
Dass alle Ameisen soviel wiegen, wie alle Menschen zusammen ist ja fast schon zu simpel, um überhaupt angeführt zu werden   :-)
Auch der Unsinn der zu bekämpfenden 'bösen Bakterien' wird etwas relativiert, wenn man hier liest, dass der menschliche Körper im 
Darm 70 000 000 000 000, auf der
Haut             300 000 000, und in der
Mundhöhle   100 000 000 Bakterien beherbergt.
Dass Rohköstler sich der Wichtigkeit von Bäumen bewusst sind, darf angenommen werden. Dass sie aber auch wissen, dass ein Baum 4000kg organisches Material und mit seinen 1000qm Blattfläche 3 Millionen Liter Sauerstoff  pro Jahr produziert, wohl eher nicht (die Aufzählungen gehen natürlich über Wurzelaktivitäten, Gästebewirtung, etc. noch weiter).
Auch der derzeitige tierquälerische Wahnsinn wird wieder einmal deutlich, wenn man liest, dass jeder Amerikaner 13 Rinder vertilgt und weltweit 20 Milliarden Nutztiere gehalten werden.
Dass von 3000 möglichen Nahrungspflanzen nur 200 kultiviert wurden, und von diesen nur 15- 20 tatsächlich genutzt werden (80% der pflanzlichen Nahrung entfallen auf nur 12 Kulturpflanzen !), könnte für Rohköstler ein  interessanter Ansporn sein.
BASISALLERGIE
nennt die schwedische Autorin Ursula Jonsson Kampsmeyer das Riesenproblem, das immer noch zu viele Eltern ihren Säuglingen anfüttern. In den ersten 6 Monaten des Säuglings, die ausschließlich der Muttermilch vorbehalten sein sollten, kann das, noch tolerante, Immunsystem umgangen werden. Dadurch werden die in dieser Zeit zugeführten Stoffe dem Körper als bekannt angelernt und dürfen nun, für das ganze weitere Leben, ungestört alle Schutzbarrieren passieren und in das Innere des Organismus eindringen. 
Jedesmal nun, wenn wir im späteren Leben diese Stoffe zu uns nehmen, führen wir unseren Zellen unverarbeitete Stoffe zu, die die Körperfunktionen herabsetzt und uns krank macht.
So entstandene Basis- allergische Mütter geben diese Falschinformation auch ihren Kindern weiter. Ein Durchbrechen dieser fatalen Kette ist lt. Jonsson Kampsmeyer, - da auf Grund der gängigen Säuglingsnahrung und Beikost, Milch- und Getreide die häufigsten Basisallergene sind -, nur über (ev. Desensibilisierung der Mutter und) konsequenten Milch- und Getreide- Verzicht während der Schwangerschaft und der mindestens sechsmonatigen Stillzeit möglich.
Die meisten chronisch Kranken können sich von ihren Symptomen befreien, indem sie auf Milch, Getreide, Hefe und Glutamat verzichten oder eine homeopathische Desensibilisierung versuchen.
  Als Rohköstler fragte ich mich bei diesem Buch häufig, warum sich solchermaßen betroffene Menschen ein so kompliziertes Leben, mit ständigem Suchen nach speziellen Rezepten, Inhaltsstoffe checken und dergleichen, antun, und dann dennoch immer wieder in NichtdeklarationsFallen o.Ä. tappen (eine einzige Tablette z.B. kann, durch die enthaltene Laktose schon Depressionen auslösen!). - Anstatt einfach Frisches nach Lust und Laune zu futtern!
Interessant daran ist allerdings, was schon alles, allein durch Verzicht auf diese beiden Hauptallergene, erreicht werden kann.
Keimlinge
sind zwar jetzt im Frühling nicht unbedingt erste Rohkost- Wahl, aber da (@tierversuchsgegner-)Thomas Schneider schon so einen schönen Artkel im usenet postete, stell ich ihn auch hier zur Verfügung.
Also bei Gusto auf Keimlinge oder Wissensdurst übers Keimen, klickst Du auf Keimlinge, und probierst es einfach einmal oder holst Dir neue Anregungen. 
Frühling ist die leckerste Zeit
Ich hab mich schon so über die dicken Vogelmiere- Matten, die sich den Winter über, unterm Schnee gebildet hatten, gefreut. Die bald danach auftauchenden Scharbockskraut- Blättchen, später die jungen Giersch-, Brennnessel-, Knoblauchrauke- und Bärlauch- Blätter waren eine geschmackliche Steigerung.
Aber die derzeit in rauhen Mengen sprießenden Lindenblätter sind für mich das Nonplusultra an 'Wild- Grünzeug'.
Probieren! Dann weißt Du, warum die Linde überhaupt linde heißt.
Wer noch mehr Wildkräuter- Anregungen braucht, ist mit den Wildkräutertips gut beraten.
Immer mehr Geheilte und/ oder glückliche Rohköstler
stellen ihre Erfahrungen und Erlebnisberichte auch anderen zur Verfügung. Im Vorjahr lernte ich einen dynamischen, topfitten Sonnenköstler kennen. Bei den Fotos, die er aus seiner Vergangenheit präsentierte, konnte ich fast nicht glauben, dass es sich bei diesem kranken und weit Übergewichtigen um denselben Menschen handelt. Nun hat er mir sein Buch 'ENDLICH VOLL IM LEBEN' zur Verfügung gestellt. Darin gibt er, neben seinen Vorträgen und Seminaren auch schriftlich seine Erfahrungen weiter. Hier einige Ausschnitte daraus.
 
Friedesreich Hundertwasser ist tot
Was hat - wahrscheinlich für viele - ein Clown der Gesellschaft, für andere ein Unbekannter, für manche ein Maler, für mich ein berührend kindlich und unkonventionell denkender, liebenswerter Mensch, mit NATURPUR zu tun?
Nicht viel, ausser der ordentlich dicken Scheibe an Naturliebe, Nonkonformismus und unverbildetem Denken, die wir uns vom Lebenswerk dieses Mannes abschneiden könnten. Allein schon die wenigen Schlagworte, die vielleicht von ihm geblieben sind, wie Humustoilette, Baummieter, Fensterrecht, Behübschung und sein 'die gerade Linie ist gottlos' könnten, bei Anwendung, unsere Welt ein erhebliches Stück lebens- und liebenswerter machen.
Einige Ausschnitte seiner Manifeste und Reden hab ich hier zusammengestellt.
50  GEHEILTE  KREBSFÄLLE

beschreibt und dokumentiert das Buch 'Eine Krebs- Therapie' von Dr. Max Gerson.
Für mich als Laien war es teilweise mühsam, mich durch diesen Wust aus medizinischem Quacksprech zu quälen, teilweise aber schon fast wieder witzig, zu sehen wie man als Mediziner offensichtlich lernt, einfachste Dinge so zu verkomplizieren, dass man ohne einer Unmenge von Tabellen und Vorschriften sich gar nicht mehr ausdrücken kann.
Einige Eindrücke und Textstellen gibts hier
 

 BIOETHIK und ORGANTRANSPLANTATION
Wortschöpfungen wie 'Minuswachstum' u.Ä. versuchen schon lange, die tatsächlichen Vorhaben - in diesem Fall 'Schrumpfung' - zu verschleiern.
Auch der Begriff der 'Bioethik' dürfte nur erfunden und verbreitet worden sein, um dem Großteil der Menschen Sand in die Augen zu streuen, ist doch schließlich 'Bio' ok, na und 'Ethik' erst recht! Doch geschieht unter diesem Deckmantel des Fortschritts und der Menschheitsbeglückung  entsetzliches. Allein schon die folgende kurze Stellungnahme zweier Proponenten dieser neuen MedizinRichtung lassen Schlimmstes befürchten:
'Nach unserer Auffassung scheint es ganz natürlich, zu sagen, dass die Organe lebender Personen lebenswichtige GesundheitsRessourcen sind, die wie alle anderen lebenswichtigen Ressourcen gerecht verteilt werden müssen. Wir können uns daher gezwungen sehen, darauf zu bestehen, dass alte Menschen getötet werden, damit ihre Organe an jüngere, kritisch kranke Personen umverteilt werden können, die ohne diese Organe bald sterben würden.'
(SeniorResearch der Uni Kopenhagen und Vorsitzender der TierEthikKommission Peter Sandue, und das Mitglied der bioethischen ForschungsGruppe der Uni Kopenhagen Klemens Kappel)
Das sind offensichtlich die 'Wilden' die vorgeschickt  werden, damit die derzeitige 'ganz normale' Organ- Transplantations- Praktik daneben als völlig harmlos und selbstverständlich erforderlich erscheint. Dabei werden hier Denkweisen sichtbar, die offensichtlich nichts anderes im Sinn haben, als der MedizinMaschinerie weitere Macht über die Gesellschaft und neue finanzielle Expansionsmöglichkeiten (ca. 700.000 DM pro OrganSpender!) zu erschließen. Dass damit das bisher schon sehr lukrative Geschäft mittels SymptomMedizin, gepaart mit NebenwirkungsBehandlung weiterhin am Leben erhalten wird und jeder Hinweis auf die krankmachenden Ursachen der ZivilisationsLebensweise vermieden wird ist nur mehr die traurige Selbstverständlichkeit.
Auch, dass wieder einmal gerade die Gutmeinendsten und Hilfsbereiten mit Werbesprüchen wie 'Organspende rettet Leben...' zum Handkuss bzw. der Entnahme kommen, während die andere Seite mit der Harvard- Formel 'Hirntod = Tod des Menschen' oder gar dem 'Pittsburgher Protokoll' sich immer rascher dem 'Tod bei Bedarf' nähern, zeigt die Skrupellosigkeit des Systems.
 MILLENIUM, einmal anders

Nicht nur NaturPur- Menschen, sondern auch Prof. H. Knoflacher konnte sich eine klare Sicht für Größenordnungen bewahren bzw. erkennen. Er schreibt zum Thema Millenium:
Der richtige Anlaß, um etwas weiter zu denken als bis zur sogenannten Feier. Am besten man schließt dazu die Augen, atmet tief durch und versucht, die Umwelt, so gut man kann, zu erfassen: Die Geräusche, den Geruch, den Wind auf der Haut wahrnehmen.
Vor 450 Millionen Jahren gab es noch kein Leben auf dem Land. Manche gebirgsbildenden Korallen waren am Aussterben, im Sediment des Meeres lebte ein wurmartiges Lebewesen, das aus der Umgebung organisches Material herausfilterte; der Sauerstoffgehalt der Atmosphäre lag bei einem Bruchteil des heutigen Wertes. Man versuche sich die Umwelt dieser unserer Vorfahren vorzustellen, wie sie vor 450.000 Millenien war.
Vor mehr als vier Millionen Jahren gelang es einem, in Bäumen lebenden, kleinen Säugetier bei seinen Ausflügen auf den Boden seine Körpergröße zu verdoppeln, indem es sich aufrichtete. Es gab damals genügend Pflanzen und Früchte und eine reich entwickelte Tierwelt. Knochenteile dieses Primaten findet man im Gestein und kann sie anfassen, ebenso wie das Gestein, das die obengenannten Korallen gebildet haben. Man stelle sich vor, ein solches Fossil, etwa einen Teil der Wirbel, in der Hand zu halten und seine Umwelt, wie sie damals war, nachzuempfinden.
Wie die Umgebung ausgesehen haben mag, welche Geräusche zu hören waren, mit welchen Gerüchen die Luft erfüllt war
- vor 4000 Millenien. Dann berühre man etwa den Wirbel entweder beim Partner, bei sich selbst oder, wenn man Kinder hat, bei ihnen und denke nach, woher wir gekommen sind und wohin wir wohl unser Weg in Zukunft führen wird. Daß wir nur ein Bindeglied in der Kette der Evolution darstellen, obwohl wir beginnen uns anzumaßen, sie zu beeinflussen. Das Millenium bekommt angesichts dieser Vergleiche, seine wahre Dimension wieder - und auch jene, die glauben, sich darüber hinwegsetzen zu können.

 

Ein paar Weihnachts- Gedanken
Viele werden dank Weihnachts- Stress, Völlerei und Süßigkeiten wieder einen weiteren Teil ihrer Gesundheit verspielen und dennoch keine wirkliche Befriedigung erlangen.
Das Gejammere über das 'nicht wissen, was schenken', das zu planende, allen recht sein sollende Weihnachtsessen und die zu befürchtenden Staus auf Straßen und vor den Kassen sind schon jetzt allgegenwärtig.
All jenen die dieser marktschreierischen Oberflächlichkeit, die sich dennoch noch gedankenlos Weih-Nacht nennt, ebenfalls nichts mehr abgewinnen können/ wollen, nach Alternativen suchen und/ oder in Rückbesinnung auch einen Fortschritt sehen können, ist der folgende Text gewidmet.
 
It's MISPEL - Time !

Diese leider viel zu unbekannte Leckerei unserer Breiten ist dzt. reif bzw. genußfertig. Diese Frucht braucht nämlich erst einmal Frost um genießbar zu werden. Dann allerdings tun sich GeschmacksSensationen auf.
Einfach ein Loch in die dünne Haut beißen und das herrlich cremige, säuerliche Mus raussaugen. Dabei kommen auch 5 angenehm samtig, pelzige Kerne mit heraus, von denen ich mich meist gar nicht trennen mag. Doch schließlich kommen sie in ein Sackerl und werden beim nächsetn Waldspaziergang ausgestreut. Vielleicht freut sich in 100 Jahren irgend jemand ebenso sehr über diese langsamwüchsigen, dichten Bäume mit ihren CremeBonbons, wie ich.
Ein paar Bilder davon und noch etwas Info gibts in der Früchteliste.

 

MS muss nicht dein Schicksal bleiben - tu etwas!

Gestern erreichte mich untenstehendes Mail von A.G.:

Lieber Wilhelm, zunächst einmal muss ich mich bei dir für die verspätete Antwort entschuldigen und schicke dir nun wie versprochen einen ultralangen Beitrag für dein Forum - besonders für alle MS-Kranken, die etwas tun wollen, die sich (ebenso wie ich) nicht kampflos in ihr "Schicksal" ergeben wollen, was mir sehr gut gefällt. Bravo!
Ja, und diesen 'Ultralangen' gibts hier.
Dr. med. Grete Merlet
Eine Wiener Naturheilärztin findet das Geheimnis der 'Schwarzen Galle'

Vor nicht einmal einem Jahr verstarb in Wien die FastenÄrztin Dr. med. Grete Merlet über 90jährig. Bis zuletzt arbeitete sie an der Aufklärung der Bevölkerung und Heilung Erkrankter. Ihre sensationelle FastenMethode gibt der Natur den Raum, den sie zur Heilung braucht und könnte für alle Hilfesuchenden ein wichtiger Rettungsanker, für 'Normal'- Esser eine Schadensbegrenzung und für angehende Rohköstler ein PerfektStart sein. Meine Zusammenfassung eines ihrer letzten Vortäge, mit Details zur praktischen Durchführung gibts hier.
 

VITAFOODS, ein Anschlag auf unsere Gesundheit

Stefan Duschl besuchte einen Pharma-Lebensmittel-Kongress und zeigt in seinem Artikel im letzten raum&zeit (Ehlers Verlag GmbH, Mühlweg 2c, 82054 Sauerlach) was auf uns zuzukommen droht. Er schreibt u.A.:
 

 Sie lernen schnell, sich anzupassen, die Marketingstrategen der Chemie- und Pharma-Industrie! Nachdem das Projekt Genfood am Widerstand der europäischen Verbraucher zu scheitern droht, nennt man Genfood jetzt 'Vitafoods'.
 Bei Vitafoods, zu deutsch Lebensmittel, handelt es sich um einen Cocktail aus Nahrungsmitteln, Zusatz-Ergänzungsmitteln, Arzneimitteln und Genfood. Mit diesem Frankenstein-Food will die Pharma-Industrie einen erheblichen Teil des Nahrungsmittelmarktes erobern, dessen Volumen weltweit mit 500 Milliarden Dollar beziffert wird. Die Vitafoods-Mixtur dient - so die Propaganda der Marketing-Strategen der Pharma-Industrie - vor allem der Gesundheit der Menschen. Denn, man höre und staune, die richtige Ernährung ist das Wichtigste bei der Vorbeugung und Heilung von Krankheiten. Während die von der Pharma-Industrie nahezu 100prozentig dominierte Schulmedizin jeden Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheit leugnet, während Krebspatienten gesagt wird, 'Sie können essen, was sie wollen', und während orthodoxe und pharmahörige Mediziner Lachkrämpfe bekommen, wenn man ihnen erklärt, daß man z.B. hyperaktive Kinder durch Ernährungsumstellung heilen kann, wird auf dem 2. Kongreß für Vitafoods in Genf von der gleichen Pharma-Industrie erklärt, das Wichtigste zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten sei die richtige Ernährung! ...
Was diese Herren allerdings unter 'richtiger Ernährung' verstehen ist wirklich lesenswert.
Deshalb gibt es für die ganz Unerschrockenen, auch den ganzen Artikel

 

Neue Erkenntnisse zur Entstehung von DIABETES

G.C.Burger führt in seinem Artikel 'Bitte keine Komplexe' den FAZ- Artikel 'Gefährliche Komplexe aus
Eiweiß und Zucker' vom 15.1.99, von N.v.Lutterotti an. Darin ist zu lesen, was Rohköstler schon lange wissen:

- 'normale' Essenszubereitung erzeugt unaufspaltbare Moleküle,
- diese können mühelos die Darmschranke passieren,
- sich im Organismus ansammeln und damit
- eine 'Intoxination' bewirken,
- die besonders Arteriosklerose- und Diabetes- Patienten zu spüren bekommen.
N.v.Lutterotti bezieht sich dabei auf die beiden Untersuchungen von ... (Uni Düsseldorf) und ... (Uni New York).
Wer es im Detail nachlesen will:
Cardiovascular Research 5Bd.37, S.586 und
Nature Medicine Bd.4, S.1025.
 
Prominentenarzt Dr.Hochenegg zu DIABETES

Dr. Leonhard Hochenegg in seinem 'Kursbuch Naturheilkunde'- Buch über Diabetes:

In Bevölkerungsgruppen, die kein tierisches Eiweiß essen und keine Weißmehlprodukte verzehren ist die Zuckerkrankheit fast unbekannt oder exrem selten.
Wenn z.B. die mexikanischen Indios in die Großstadt ziehen, kann es sein, dass bei ihnen innerhalb von 10 Jahren durch geänderte Ess- und Trinkgewohnheiten die Krankheit plötzlich auftritt und dann besonders gefährlich verläuft.
Wird jedoch die Herkunftsstammessippe wieder aufgesucht, läßt die neuerliche Ernährungsumstellung die Krankheit so schnell verschwinden, wie sie gekommen ist....
Die Möglichkeit Diabetes zu heilen, hängt von der Vernunft des Erkrankten ab. Je nachdem, wie groß die Einsicht in eine Ernährungsumstellung ist und die Notwendigkeit einer geänderten Lebensweise verstanden wird, sind auch die Heilungsaussichten oder der Verlauf der Krankheit....
Als Albert Schweitzer im Alter von 50 Jahren durch seine Zuckerkrankheit arbeitsunfähig wurde und täglich 3 mal 20 Einheiten Insulin spritzen musste, suchte er in seiner Verzweiflung den bekannten Naturheilarzt Dr. Max Gerson auf und ließ sich ein Ernährungskonzept erstellen.
Von diesem Zeitpunkt an aß A.Schweitzer nur mehr vegetarische Kost ...
... innerhalb eines halben Jahres waren Insulininjektionen nicht mehr erforderlich.
 

 Erste Rückmeldungen zur NaturPur- page

Ich freu mich über die vielen positiven und interessierten Rückmeldungen. Besonders herzerwärmend waren:

  • Also ich finde die Sites von Wilhelm suuuuuupergut!  Unbedingt reinschauen.....
  • Dann wollte ich mich für diesen tollen Beitrag an unseren Mitmenschen bedanken, selten bis fast niemals fand ich solch netten und für's Leben brauchbaren Inhalt im Netz, wenngleich diese Info's wahrscheinlich die wenigsten benutzen werden, aber ist dann auch wohl deren Karma, o.ä..

  •  
  • ... kommend habe ich gerade Deine Internetseiten gelesen und bin schwer beeindruckt. Im Grunde stimme ich der Richtung vollkommen zu, auch wenn sich vieles mit anderen Theorien oder Aussagen liebgewonnener "Meister" beist.
Natürlich gings nicht ohne meine speziellen newsnetFreunde mit Ihren:
  • Wer will sich denn gesund ernaehren? Ich will essen was ich will und machen was ich will, und dann soll es gefaelligst eine Medizin geben, die die Fehler wieder behebt (sozusagen eine Reboot fuer den Koerper).

  •  
  • Sülze.

  •  
  • Anscheinend sucht Willi nun einen neuen Weg, eine Müsli-New-Age-Klientel an Land zu ziehen. Er propagiert auf seiner Homepage ein new-age-mäßig angehauchtes Mischmasch aus gesunder Rohkost und Heilslehre.

 
 

Weitere Kurztexte (exNEWS) zu den untenstehenden Themen, sind hier abrufbar.
 
Kerne säen, Kotdüngen heißt Kreisläufe schließen bzw. zurückgeben, was anderen gehört.
Warum KOCHEN ? Fragen, die jeden Koch- Verfechter ratlos zurücklassen.
Selbstbestrafung oder 'bloß' Dummheit? Warum verweigern wir uns bzw. trainieren wir uns die schönsten Dinge ab?
Ein Leben in und mit LIEBE Das Thema Nr.1 ist auch der Heiler Nr.1
Wie sich durch einfache SELBSTBEOBACHTUNG, unser Leben verändert So einfach kann es sein!
So viele Diabetiker? Das zweite Buch über und von einem Typ1- Diabetiker.
ROHKOST - PHILOSOPHIE Erstaunlich, was wir (von den 'dummen' Tieren) noch alles zu lernen hätten.
Karlheinz Baumgartl Ein sehr schöner Text von ihm.
URIN- VERKOSTEN Erstaunliches zu sooo einem Thema!
Jetzt mit Suchmaschine Endlich Hilfe für den Wildwuchs der NaturPur- Seiten.
BABY/ KINDER- ECKE Der absolute Renner all dieser NaturPur- Seiten.
DAS BILD UNSERER VORFAHREN mußte bei diesen vielen dummen TV- Dokus einmal zurechtgerückt werden.
WARUM WERDEN WIR KRANK? Dass diese einfache Frage nicht schon längst so umfassend beantwortet wurde!
EIN (F)ROHES WEIHNACHTSFEST Weihnachten in roher Sicht.
WAS SCHON SIGMUND FREUD WUSSTE Erstaunliche Mechanismen der menschlichen Psyche.
ZWEI GANZ WICHTIGE PUNKTE Richtiges Kauen und hilfreiches Führen von Aufzeichnungen.

 

Immer wieder neue Kurztexte zu verschiedenen RohkostThemen, wie beispielsweise:
findest Du hier.

 
 
 
- Startseite