Trost und Ausblick
 

Unser aller Problem ist, daß wir uns seit Jahrtausenden langsam und unmerklich von einem natürlichen Leben wegentwickelt haben. Seit Menschengedenken leben wir so, und meinen deshalb, das wäre das 'Normale' oder Natürliche. Aber sieh' es vielleicht einmal so:
 

  der Mensch ist das einzige Wesen, das , - obwohl erwachsen -, fremden Kindern einer anderen Gattung die Milch wegtrinkt

  wir sind das einzige Wesen, das glaubt, die seit Millionen Jahren bewährte Aufzuchtmilch durch Homogenisieren, Pasteurisieren, Standardisieren, Fermentieren, Mixen, etc. ruinieren, pardon, veredeln zu müssen

  keine Tierart hat je Philosophen, Moraltheologen u.ä. hervorgebracht. Dennoch inhaftieren nur wir unsere 'Lieferanten' (als Dank?) unter Bedingungen, die keinem Häftling zugemutet werden könnten.

  Obwohl dieser Planet alle Lebewesen, völlig kostenlos mit bester Nahrung versorgt, produziert der Mensch unter unvorstellbarem Energie-  und Arbeitseinsatz Unmengen neuer, krankmachender Nahrungsmittel.

  Alle, für uns vorgesehenen Lebensmittel sind eßfertig. Dennoch werden sie unter enormen Aufwand gepreßt, zerkleinert, emulgiert, gefärbt, gewürzt, verdickt, verdünnt, vermischt, verpackt, etc.

  Diese Aufzählung ließe sich leider beliebig fortsetzen, deshalb:


Zieh' unter Deine bisherige Ernährung einen Schlußstrich! Fang neu an!



 
 

Zum Nichtkoch- Kapitel noch einige Überlegungen:

  alle Lebewesen der Welt können sich roh, bestens, mangelfrei und gesund ernähren (bitte beachte die beiliegende Wildkräuter- und Obst- Listen !)

  beobachte einige Tage einen gekochten neben einem rohen Apfel

  die Katzenversuche von Pottinger/Simonsen mit Roh- und Kochkost- Fütterung zeigten bei den Kochkatzen ab der 4. Generation dieselben Degenerationserscheinungen, wie beim westlichen Menschen

  Kochkost ist in jedem Fall säurebildend

  Rohkost beinhaltet einen unvergleichlichen Reichtum an Inhaltsstoffen (z.B. höchstwertiges Eiweiß), ohne belastende Stoffe !

  das Feuer wird vom Menschen erst seit zig tausend Jahren genutzt. In so 'kurzer' Zeit kann kaum eine Anpassung erfolgen.

  durch Erhitzen entstehen, für den Körper unbekannte und dadurch unbrauchbare, unverdauliche Moleküle (Maillard- Moleküle z.B.)

  "Krebs ist der Sohn des Kochtopf's" Ernährungsforscher Aterhov

  die amerikanische Natural Hygiene- Gesellschaft macht seit 1822 nur positive Erfahrungen mit Rohkost- Genuß

  enorme Energie-, Geld- und Arbeitsersparnis

  das Speisenangebot ist unglaublich reichhaltig und wohlschmeckend (Du weißt es nur noch nicht)


Um die bisherigen Verbote nicht noch mit Zucker-, Salz-, Rauch-, Alkohol-, Kaffee- und anderen 'Müll'- Verboten ergänzen zu müssen, kommen wir jetzt zum positiven, schönen und einfachen Teil.
Vorteile der neuen Lebensweise:

Ja, wenn Dich die Vorteile einer Essensumstellung überzeugt oder auch nur neugierig gemacht haben, brauchst Du für Deine Zukunft eigentlich nur mehr einen einzigen Merksatz:

Den Satz 'besser zum Schmied gehen, als zum Schmiedl' kennst Du wahrscheinlich. Du brauchst ihn nur auf all Dein Essen (und später dann weiter) ausdehnen:
 
 
 

SEI GUT ZU DIR !

ISS NUR LEBENSMITTEL AUS ERSTER HAND !

Halte Dich einfach an die Lebensmittel , die Gott in seiner Schöpfung für uns vorgesehen hat.
Oder:
Du kannst auch sagen, Du ißt ausschließlich Speisen, an die wir uns im Lauf der Jahrmillionen unserer Entwicklung angepaßt haben, und die deshalb für uns besonders bekömmlich sind.
Beide Begründungen sind zulässig und eigentlich ident.
Nach einer gewissen 'Wieder zurück- Gewöhnungszeit' wirst Du sogar sagen, Du ißt nur die besten Speisen, die erhältlich sind. Auch das stimmt zu 100%, Du mußt nur etwas Geduld mit Dir haben.
Zu meinen Kindern sag' ich: "Achte darauf, ob Dein Essen von Gott, von (liebenden) Menschen oder von Maschinen gemacht wurde und nimm nur das, vom Besten."
Bei Kindern fällt mir auch eine zweite kindergerechte Geschichte ein, die aber sehr gut und einfach das Wunder dieses, unseres Daseins beleuchtet:
Ein Apfel braucht zum Wachsen und Reifen, Erde, Luft und Sonne.
Werden, läßt ihn eigentlich aber die Sonne, denn ohne ihr, - in einem finsteren Keller beispielsweise - könnte man dem Apfel-baum zureden soviel man will, Äpfel könnte man keine ernten.
Nun lernt man in der Schule, daß das Sonnenlicht von der Sonne bis zur Erde 8 Minuten braucht.
Wenn Du Dir nun einen Apfel pflückst und herzhaft hineinbeißt, ißt Du ein Stück Sonne, das vor 8 Minuten noch dort oben war, wo alles Leben herkommt !
Diese kleine Geschichte lädt aber auch uns ein, das Wunder Leben wieder etwas ehrfürchtiger zu betrachten und etwas von unserer Überheblichkeit und unserem Machbarkeits- Wahn abzulegen.
Ich persönlich, bin schon längere Zeit nicht mehr so sehr von dem Märchen des Menschen als Krone der Schöpfung überzeugt.

Im Gegenteil, immer mehr Tricks und Verfahren schauen sich unsere Techniker von der Natur ab.
Warum sollten wir dann gerade bei unserem Lebensstil, nicht von erfolgreichen, erprobten Vorbildern lernen ?

Erst kürzlich las ich, daß ein Fruchtjoghurt- Becher 7500km(!) zurücklegt, bevor er auf unserem Tisch landet. Nur, um uns ganzjährig ein genau definiertes und gewohnt, buntes Produkt anzubieten, müssen die Zutaten, zu jeder Jahreszeit aus der ganzen Welt herbeigeschafft werden.
Da frage ich mich, ist es eigentlich sehr schlimm, gerade die individuellen Unterschiede zwischen z.B. verschiedenen Äpfel reizvoll zu findet und sie nur dann zu essen, wenn die Natur sie uns gibt?
Das hat allerdings nichts mit Rückschritt zu tun. Ich kann sehr wohl dem sogenannten Fortschritt auch etwas positives abgewinnen, doch nicht um jeden Preis, schon gar nicht um den Preis meiner Lebensqualität oder meiner oder der Umwelt Gesundheit.
Im Gesundheits- Bereich kann Fortschritt sogar Rückschritt bedeuten, wie man an meiner Krankengeschichte leicht erkennen kann. Deshalb:
 
 

Die neue Ernährungs- Weise, ist gleichzeitig die älteste !


Auf den nächsten Seiten noch eine kleine Gedanken- Übung für Dich. Bitte blättere immer erst nach einer Nachdenkpause um!
 
 
 
 
 
 
 
 

nächstes Kapitel   zurück zum Inhaltsverzeichnis