NATÜRLICHES ESSVERHALTEN        (Thema  KRANK? ... )

Ideal-/ Übergewicht !?

Nach den schwer Erkrankten gehört mein ganzes Mitgefühl den Übergewichtigen dieser 'ver-rückten' Gesellschaft.

Einerseits war das Nahrungsangebot noch zu keiner Zeit so hinterhältig dickmachend, andererseits war leibliche Fülle noch nie so verpönt, wie heute. Sehen wir uns die Modezeitschriften an – das Diktat, der Anspruch auf Schlankheit ist übermächtig. Wie soll nun ein Mensch, dem diese Bilder der Grazilität im Gehirn eingebrannt sind, sich da noch wohl fühlen können, wenn er dieser Norm nicht entspricht?

Sehen wir uns einen sogenannten 'normalen' Alltag einmal an. Den ganzen Tag sorgen wir in unseren Jobs für den Unterhalt. Nach Büroschluss laufen wir schnell einkaufen, damit die Familie abends etwas ‚Gutes’ zu essen bekommen. Schnell soll es auch noch gehen und viel soll es sein, schließlich hat man sich ja den ganzen Tag nichts gegönnt – höchstens Kantinenpampe oder schnell eine Wurstsemmel zwischendurch...
Abends im Familienkreis wird 'genossen'...Pommes...Koteletts...Eis hinterher......Chips beim Fernsehen (man gönnt sich ja sonst nichts)...danach mit sattem, vollem Bauch ins Bett. Vergessen sind für den Moment die schicken, zierlichen Models aus dem Journal...
Am Morgen auf der Waage – nach einer unruhigen, schwitzenden Nacht mit überfülltem Magen – das Resultat: Wieder 1 Kilo mehr! Aus! Jetzt mache ich sofort Diät oder esse nichts mehr!

So wird der Teufelskreis niemals verlassen werden.
Wenn man sich die eigentlichen Ursachen unserer (Fr)Esslust ansieht, kommt man zu dem Schluss, dass die Betroffenen weit mehr Opfer als Täter sind.

Ich habe mich mit diesem Phänomen befasst und kam zu folgendem Ergebnis:
Ursprünglich lebende Menschen und Tiere zeigen mehr als augenfällig, wie liebevoll, behütet, umsorgt und körpernah deren Babies heranwachsen dürfen. Unsere Abstammung bzw. Ähnlichkeit mit diesen, legen den Schluss nahe, dass das Bedürfniss und die Sehnsucht nach diesem Leben noch immer, auch in uns stecken. Das heißt, unsere 'zivilisierte' Gesellschaft vernachlässigt diese UrBedürfnisse sträflichst und schafft damit eine lebenslange Sehnsucht, die aber nie befriedigt werden kann und damit die Menschen zu dauerhungrigen, nützlichen Opfern der, immer neue Ersatzstoffe anbietenden, Wirtschaft macht. Eine dieser, mittlerweile zur 'Noralität' gewordenen Ersatzhandlungen ist das Essen/ Naschen/ Trinken.

Dabei wär's so einfach! Jede kleine Maus, jeder 'dumme' Affe lebt ganz ohne Kalorientabellen und Diäten, mit Idealgewicht und ohne Entbehrungen sein pralles Paradiesleben.
Es ist einfach verrückt sich diese, teilweise umständlichen Diätbevormundungen anzutun, sich über so lange Zeiten mit so vielen, so komplizierten Details zu belasten, oder gar sich mit Chemikalien abzufüllen. Dazu kommt noch der enorme Stress, dem sich Diätwillige aussetzen, bei jeder Mahlzeit, bei jeder Versuchung die Zähne zusammen zu beißen und Einschränkung ertragen zu müssen.

Diät im herkömmliche Sinne bedeutet Unterdrückung der Lust, Entzug von Freude, Verstümmelung des Selbstwerts. Dieses ‚ich bin nicht gut genug, ich entspreche nicht der Gesellschaft’ stört das freie Gestalten und Fließen des Lebens.
Nach einer dieser Diäten, in der dieser Mensch leidvoll ein paar Kilos los werden konnte, wird sich der Selbstwert dennoch nicht erhöhen können, da nach ein paar Wochen üblicher Ernährung nicht nur das Ausgangsgewicht wieder erreicht sein wird, sondern noch ‚überrundet’ ist. Der JoJo-Effekt hat sich bemerkbar gemacht.

Um diesen Leidensweg zu durchbrechen, bedarf es bloß einer einzigen Entscheidung, die zu treffen ist und schon ist das Leben wunderbar einfach.
Man braucht sich bloß einmal für (unsere ursprüngliche) Rohernährung entscheiden und einem prallen Paradiesleben mit dem Nebenprodukt 'Idealgewicht' steht nichts mehr im Wege.
Also nicht abnehmen 'wollen', nicht 'hoffen, dass es klappt', nicht 'ich werde ...', nicht glauben 'süchtig zu sein', sich nicht 'leid tun, weil ...', denn diese Formeln verstärken absurderweise bloß die Programmierung, dass man es (zumindest derzeit) nicht kann.
Denn das Gehirn bzw. das Unterbewusstsein fasst jedes Bild, jeden Gedanken als Auftrag/ Befehl auf und trachtet danach, ihn bereitwillig und 'blindlings' umzusetzen/ auszuführen. Denken wir nun 'Ich werde es Probieren' oder 'Ich hoffe diesmal wird es klappen' erteilen wir zwar die Anweisung, diese Änderung in die Wege zu leiten, schaffen also eine Kraft in die 'richtige' Richtung. Andererseits aber beinhalten diese Aussagen auch 'derzeit kann ich es nicht' und damit schafft man eine gleichgroße Kraft/ Programmierung, die die erste wieder neutralisiert.

Deshalb kann der einzig richtige Gedanke (Auftrag an das Gehirn) nur die Formel/ Feststellung:
 
 

Ich bin RohköstlerIn

sein.
Nur diese Lebensweise entspricht unseren UrBedürfnissen, schafft und erhält sowohl unsere Gesundheit als auch unser Idealgewicht. Mit ausschließlich Rohem kann unbedenklich gewählt, kombiniert, gemischt und nie zuviel oder 'falsch' gegessen werden.
      Fühlt man sich erst einmal zu dieser Gruppe von Menschen, zu dieser Lebensart zugehörig, hat man sich all die praktischen und alltäglichen Kleinigkeiten, Rituale und Gewohnheiten zurechtgelegt sind die tagtäglichen 'Versuchungen' keine mehr. Es ist dann so, als würden einem Nichtraucher, Nichttrinker o.Ä. diese Suchtmittel angeboten. Der Teufelskreis ist durchbrochen, der Leidensweg ist zu Ende und falsches oder richtiges Essen ist einfach kein Thema mehr und damit keinen Gedanken, geschweige denn eine Überwindung wert.
Es ist das Selbstverständlichste und Einfachste der Welt ....
Schon aus dem einfachen Grund, weil diese Lebensform genüssliches Schwelgen statt spartanischen Verzicht bedeutet, wie im Folgenden Nahrungsliste und Rezeptseite zeigen.
Fühlt man sich erst einmal zu dieser Gruppe von Menschen, zu dieser Lebensart zugehörig, hat man sich all die praktischen und alltäglichen Kleinigkeiten, Rituale und Gewohnheiten zurechtgelegt sind die tagtäglichen 'Versuchungen' keine mehr. Es ist dann so, als würden einem Nichtraucher, Nichttrinker o.Ä. diese Suchtmittel angeboten. Der Teufelskreis ist durchbrochen, der Leidensweg ist zu Ende und falsches oder richtiges Essen ist einfach kein Thema mehr und damit keinen Gedanken, geschweige denn eine Überwindung wert.
Es ist das Selbstverständlichste und Einfachste der Welt ....
Schon aus dem einfachen Grund, weil diese Lebensform genüssliches Schwelgen statt spartanischen Verzicht bedeutet, wie im Folgenden Nahrungsliste und Rezeptseite zeigen.

Wichtig für die 'richtige' Einstellung bzw. das Loslassenkönnen alter Gewohnheiten ist auch eine neue Sicht des Themas 'Verzicht'.
Willkommen im Paradies der Fitten und Schlanken !

 


 
 
zurück zur
- Startseite

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vielleicht sollte ich das an dieser Stelle eines Neubeginn-/ Animations- Textes noch nicht sagen, also bitte nicht gleich danach 'schielen' 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

STOP

ACHTUNG! Ab hier, kein sinnvoller scrollText! Nur Texte der oben verwendeten Hyper- Stichworte !!






























































 
 

aber es ist Fakt, dass nach einigen Wochen, die man mit der neuen Lebensweise verbracht hat, auch 'Umfaller' kein Problem sind, da man sie einfach in Experimente umbenennt und auch tatsächlich die Auswirkungen genau beobachtet. Dabei wird schnell klar, was man sich/ dem Körper mit dieser 'Normal'Kost antut und man verzichtet fortan liebend gerne darauf.